Begegnung – Austausch – Diskussion

 

Ein Lern- und Dokumentationsort für den Kreis Siegen-Wittgenstein

Das Aktive Museum Südwestfalen in Siegen befindet sich in einem 1940 erbauten Luftschutzbunker, der auf den Grundmauern der am 10. November 1938 mutwillig niedergebrannten Synagoge, errichtet wurde. Sie war am 22. Juli 1904 eingeweiht worden und diente den Jüdinnen und Juden im Siegerland bis zu ihrer Zerstörung über drei Jahrzehnte als Ort der Zusammenkunft und des Gottesdienstes.

Zurzeit befindet sich das Aktive Museum Südwestfalen in einem umfangreichen Umbau- und Erneuerungsprozess. In diesem Rahmen entsteht eine neue Dauerausstellung. Vor dem Hintergrund der wechselseitigen Geschichte des Ortes erzählt sie von Menschen aus dem Kreis Siegen-Wittgenstein in der Zeit des Nationalsozialismus. Von jenen, die diskriminiert, verfolgt und ermordet wurden, aber auch von Bürgerinnen und Bürgern, die diese Verfolgung möglich machten. In der Ausstellung, vielfältigen Führungen und Workshops werden dabei in einem umspannenden Bogen auch aktuelle, gesellschaftliche Fragen diskutiert: Welche Werte machen unsere Gesellschaft aus und wie wollen wir zusammenleben?

Bereits jetzt verfügen wir über interessante Angebote für Schulklassen und Jugendgruppen. Zwei Online-Workshops und verschiedene Führungsangebote ermöglichen eine Auseinandersetzung mit den Inhalten des Museums.

Meldungen

Besuchen

agsdi-time

Öffnungszeiten

Zurzeit ist das Museum wegen Bauarbeiten geschlossen.
Wir bieten dennoch Stadtrundgänge sowie Workshops an. Gerne können Sie uns bei Interesse kontaktieren.

agsdi-mobile

Kontakt

Telefon: 0271 / 28 83 40 83
E-Mail: siegen-ams@t-online.de

agsdi-location

Adresse

Am Obergraben 10
57072 Siegen

agsdi-sign

Anfahrt

Auto
Spandauer Straße (B 54), abbiegen auf Löhrtor, links abbiegen auf Kohlbettstraße, links abbiegen auf Obergraben

Bus
Ausgehend vom Siegener ZOB, Linien C105, C106, C107 bis zum Obergraben, Haltestelle „Siegen Löhrtor“

Zu Fuß
Fußgängerzone „Bahnhofstraße“ über neue Siegbrücke zur Koblenzer Straße, gegenüber bergauf bis zum Ende des Obergrabens