VEREINSSATZUNG

A) Name, Sitz und Zweck
§ 1
Der Verein führt den Namen
„AKTIVES MUSEUM SÜDWESTFALEN e. V.“
Er ist ein eingetragener Verein und hat seinen Sitz in Siegen.
Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar
gemeinnützige Zwecke im Sinne des
Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“
im Sinne der Abgabenordnung.
Zwecke des Vereins sind:
– Die Errichtung und Begleitung
eines Dokumentations- und Lernortes für regionale
Zeitgeschichte
am Platz der ehemaligen Synagoge Siegen
– Erforschung und Bekämpfung gesellschaftlicher,
religiöser, rassischer und politischer Vorurteile
– Die Förderung der internationalen Gesinnung,
derToleranz auf allen Gebieten der Kultur
und der Völkerverständigungsgedanken
Die Satzungszwecke werden u. a. verwirklicht
durch öffentliche Vorträge, Tagungen,
Seminare, Ausstellungen, Gedenkveranstaltungen
und kulturelle Veranstaltungen. Die Arbeit
richtet sich in besonderer Weise an die Jugend
in der hiesigen Region.
§ 2
Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht
in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
§ 3
Mittel des Vereins dürfen nur zu satzungsgemäßen
Zwecken verwendet werden.
Mitglieder erhalten keine Zuwendungen
aus den Mitteln des Vereins.
Es darf keine Person durch Ausgaben,
die dem Zweck der Körperschaft fremd sind
, oder durch unverhältnismäßig hohe
Vergütungen begünstigt werden.
§ 4
Die Auflösung des Vereins kann nur durch eine
Abstimmung mit Zweidrittelmehrheit der
anwesenden Mitglieder erfolgen.
Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall
steuerbegünstigter Zwecke
fällt das Vermögen des Vereins an die Gesellschaft
für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Siegerland e. V.,
die es unmittelbar und ausschließlich für
gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.
B) Mitgliedschaft
§ 5
Mitglieder des Vereins können solche natürlichen
und juristischen Personen sein, die die
Ziele des Vereins anerkennen und unterstützen.
Zu Ehrenmitgliedern können auf Vorschlag
des Vorstandes durch die Mitgliederversammlung
Personen ernannt werden, die sich um den Verein
und dessen Bestrebungen verdient gemacht haben.
§ 6
Die Aufnahme neuer Mitglieder erfolgt nach Antrag
durch Vorstandsbeschluss.
Gegen einen ablehnenden Beschluss des Vorstands
hat der Mitgliedsaspirant ein Einspruchsrecht,
über das die Mitgliederversammlung entscheidet.
Der Austritt kann jederzeit schriftlich erfolgen.
Mitglieder, die den Bestrebungen des Vereins
zuwider handeln, können durch
Vorstandsbeschluss ausgeschlossen werden.
C) Organe des Vereins
§ 7
Organe des Vereins sind:
1. Der Vorstand
2. Die Mitgliederversammlung
D) Vorstand
§8
Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für
die Dauer von 3 Jahren gewählt.
Wiederwahl ist zulässig.
Der Vorstand im Sinne des§ 26 BGB
besteht aus dreigeschäftsführenden Vorsitzenden,
davon ein(e) Schatzmeister(in), ein(e) Schriftführer(in).
Ferner gehören dem Vorstand vier Beisitzer(innen) an.
Bei Rechtsgeschäften, die den Verein
bis zu einem Betrag von 300,00 € verpflichten,
ist jedes geschäftsführende Vorstandsmitglied
einzelvertretungsberechtigt.
Darüber hinaus wird der Verein durch zwei Mitglieder
des Vorstands gemeinschaftlich vertreten.
§ 9
Der Vorstand bestimmt im Rahmen der Beschlüsse der
Mitgliederversammlung seinen Arbeitsplan.
Beschlüsse können mit einfacher Mehrheit erfolgen,
wenn mehr als die Hälfte der Vorstandsmitglieder anwesend sind.
Sitzungen des Vorstands sind nicht öffentlich.
Der Vorstand kann zu seiner Unterstützung
Ausschüsse einberufen.
§ 10
Aufgaben des Vorstands sind insbesondere:
1) Die Ausführung
der Beschlüsse der Mitgliederversammlung
2) Die Beratung des Haushaltsplans
3) Die Vorbereitung der Mitgliederversammlung
4) Beschlussfassung über Vorträge, Tagungen,
Ausstellungen, Anschaffungen, Publikationen usw.
E) Mitgliederversammlung
§ 11
Die ordentliche Mitgliederversammlung findet
innerhalb der ersten 3 Monate eines Jahres
statt. Sie wird vom Vorstand schriftlich mit einer
Frist von 3 Wochen einberufen; er legt die
Tagesordnung fest. Bei Satzungsänderungen sind die
Paragraphen anzugeben, die geändert
bzw. ergänzt werden sollen.
§ 12
Weitere Mitgliederversammlungen können
durch den Vorstand einberufen werden.
Er muss eine solche einberufen, wenn dies
mindestens ein Viertel der Mitglieder schriftlich verlangt.
§ 13
Ein Mitglied des Vorstands leitet die Mitgliederver
sammlung. Der/die Schriftführer(in) fertigt
ein Protokoll der Versammlung an.
§ 14
Aufgaben der Mitgliederversammlung sind insbesondere:
1) Wahl des Vorstands
2) Entgegennahme und Genehmigung
des Tätigkeitsberichtes des Vorstands
3) Entgegennahme der Jahresrechnung,
Entlastung des Vorstands
4) Beratung und Beschluss des neuen Haushaltsplans
5) Wahl von 2 Kassenprüfern(innen)
6) Beschluss von Satzungsänderungen
7) Festsetzung des Mitgliedsbeitrags
8) Beschlussfassung über Anträge oder Resolutionen
§ 15
Anträge an die Mitgliederversammlung
müssen spätestens 2 Wochen vor der
Mitgliederversammlung beim Vorstand eingehen.
Anträge auf Änderung der Satzung müssen
so frühzeitig eingehen, dass diese der Tagesordnung
zur Mitgliederversammlung beigefügt
werden können.
Satzungsänderungen erfordern eine Zweidrittelmehrheit
der anwesenden Mitglieder.
Die Mitgliederversammlung ist nach ordnungsgemäßer
Einladung ohne Rücksicht auf die Zahl
der anwesenden Mitglieder beschlussfähig.
F) Wahlen
§ 16
Scheidet ein Vorstandsmitglied im Laufe
der Wahlperiode aus, kann der Vorstand das Amt
durch Kooption besetzen,
bis die nächste Mitgliederversammlung eine Ergänzungswahl
für den Rest der Wahlperiode vornimmt.
§ 17
In der Mitgliederversammlung hat jedes Mitglied
eine Stimme. Vorstandswahlen erfolgen in
der Regel öffentlich. Sie haben geheim zu erfolgen,
wenn dies gewünscht wird.
G) Geschäftsjahr
§ 18
Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.
Siegen, den 14. März 2018 (zuletzt geändert: 2. Mär
z 2016, davor 16. März 1998)
Translate »